fbpx

Podcast #018: Ein Stück Arbeit – Ein Gespräch übers Kleingärtnern

Deborah und Florian Hucht über Freud und Leid des Gärtnerlebens
2 Permalink 15 Likes

Meine Gäste in der neuesten Podcastfolge haben sich nach Meinung ihrer Nachbarn ein ziemliches “Stück Arbeit” aufgehalst, denn mit diesem Kommentar wurden Deborah und Florian Hucht als neue Pächter einer Hamburger Kleingartenparzelle willkommen geheißen.

 

Ihr ehrgeiziges Ziel: ihr “Stück Arbeit” in einen Bauerngarten zu verwandeln, den sie nachhaltig, naturnah und biologisch bewirtschaften wollen.

Auf ihrem Blog, der folgerichtig den Titel “Ein Stück Arbeit” trägt, berichten die beiden von ihren Erfolgen und Misserfolgen, Freud und Leid des Gärtnerlebens, teilen Tipps und Tricks und vor allem ihren Spaß an der Gartenarbeit mit ihren Leserinnen und Lesern.

In dieser Episode spreche ich mit Deborah und Florian über ihre Anfänge als bloggende Kleingärtner, wie sie zu ihrem Gärtner-Knowhow gekommen sind, was biologisches Gärtnern für sie bedeutet und welche Tipps und Tricks sie angehenden Gärtnern mit auf den Weg geben können.

Wenn auch du Spaß am Gärtnern hast, solltest du dir diese Folge auf keinen Fall entgehen lassen!


Podcastfolge #018


Den „Ich bin jetzt vegan!“-Podcast gibt es auf diversen Plattformen, so zum Beispiel auf iTunes, Stitcher, Deezer oder bei TuneIn.

Außerdem steht dir der Podcast in den gängigen Apps, wie bspw. der AntennaPod-App oder Pocket Cast zur Verfügung. Auch als RSS-Feed kannst du ihn abonnieren.

Und natürlich kannst du jede Podcastfolge direkt hier auf der Seite im Player anhören oder downloaden.



Alle Links und Infos zur Sendung


Deborah und Florian empfehlen im Interview das Buch „Spriessbürger“*, das ihnen zu Anfang eine große Hilfe war.

Die Zeitschrift „Kraut und Rüben“* kannst du bspw. über Amazon abonnieren.

Folgende Blogs lesen die beiden: Der kleine Horrorgarten und Parzelle 94.

Den Selbstversorgerkanal auf Youtube findest du hier.

Mehr Infos zum Unkrautvernichter Roundup gibt es bspw. bei Wikipedia.

Den ökologischen Schutzanstrich „Schnexagon“ gegen Schnecken gibt es ebenfalls bei Amazon*.

Ihr saatfestes Saatgut beziehen Deborah und Florian bei Dreschflegel, Bingenheimer Saatgut und Rühlemann’s.

Blog: einstueckarbeit.de

Facebook: facebook.com/einstueckarbeit

Instagram: instagram.com/einstueckarbeit/

Twitter: twitter.com/@einstueckarbeit


Gärtnerst du auch? Hinterlasse jetzt einen Kommentar mit deinen Erfahrungen!


 * Amazon Affiliate-Link

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

15 Likes
2 Kommentare
  • neli
    Samstag, 21. Juli 2018

    Hi 🙂
    Podcast Folge 18… dies ist ein sehr netter vegan Podcast… aber es wäre echt toll, wenn Alternativen zumindest ANGESPROCHEN würden. Hornspäne sind sowas von nicht vegan und auch gar nicht nötig. Schneckenkorn…. Schädlinge kommen, wenn es zuviel oder zuwenig von bestimmten Pflanzen gibt. Die zwei sind sicher erst am Weg, aber man sollte zumindest darauf hinweisen! Mein großes Ziel ist biovegan-zyklischer Anbau. Ganz ein großes Thema! Und wenn man sich die Mühe macht, einen Podcast hin und wieder aufzunehmen, finde ich, gehört einfach besser recherchiert … garteln kann eh jeder… einfach in einen Garten Podcast reinhören… aber du solltest das vegane hervorheben, deswegen machst du doch DEINEN Podcast, oder? Ich kann nicht meine veganen Karotten mit Hufen/ Hörnern von Tieren düngen! Ist jetzt nicht böse gemeint, nur als konstruktive Kritik zu sehen.
    Alles Gute für dich! Liebe Grüße aus Salzburg 🙂 neli.

    • Jens
      Samstag, 21. Juli 2018

      Hey Neli.

      Vielen Dank für deinen Kommentar.

      Beim Schneckenkorn muss es sich um ein Mißverständnis handeln. Wenn ich das richtig sehe, setzen die beiden es nicht ein. Wir sprachen über das ökologischen Schutzmittel Schnexagon.

      Was die Hornspäne anbelangt, hätte ich natürlich intervenieren können. Allerdings sind die beiden keine Veganer, sondern ernähren sich nur ab und an vegan. Es entspricht nicht meiner Philosophie Menschen zu „bekehren“. Allerdings hätte ich tatsächlich auf Alternativen hinweisen können.

      Danke und liebe Grüße

      Jens

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.