Grill vegan! Michaela Marmulla über geschmacklose Tofuwürste, Frau am Grill und das Gelingen von Grillabenden

Mach mit und gewinne eines von zwei Grill vegan!-Büchern
2 Permalink 5

Michaela Marmulla betreibt den Blog www.veganilicious.de und die dazugehörige Facebook-Seite. Außerdem ist sie Kochbuchautorin. Im September 2015 erschien ihr erstes Buch „Brunch vegan!“. Jetzt ist, passend zur Grillsaison, ihr neues Buch „Grill vegan!“ erschienen.

Michaela war so nett, mir dazu einige Fragen zu beantworten und hat auch gleich ein paar Rezepte mitgebracht. Außerdem gibt es zwei Exemplare ihres Buchs zu gewinnen.

Viel mehr geht nicht, oder? Dann legen wir mal los!


Ein mühseliger Start


Michaela, auch wenn wir uns schon eine Weile kennen, muss ich gestehen, dass ich gar nicht weiß, was dich zu einem veganen Leben veranlasst hat. Was genau war eigentlich der Auslöser dafür und seit wann lebst du vegan?

Ich ernähre mich seit fast vier Jahren vegan. Zu sagen „man lebt vegan“ finde ich immer ein bisschen schwierig, weil es doch immer noch ein paar Felder gibt, auf denen man nicht unbedingt 100% vegan ist. Ich war vorher lange Vegetarierin.

Auslöser waren bei mir zunächst einmal gesundheitliche Aspekte. Ich habe irgendwann festgestellt, dass mir Milchprodukte nicht bekamen und habe sie daraufhin weggelassen.

Es kam dann aber ganz schnell der ethische Aspekt dazu, nachdem ich mich mit dem Thema beschäftigt hatte.

Der endgültige Anstoß, schließlich völlig vegan zu werden, war ein Video von geschredderten Küken, dass ich auf der Facebook-Seite eines Freundes entdeckt hatte.

Das war für mich der Punkt an dem klar war: ich will keine tierischen Produkte mehr essen.

Heute trägst du mit deinen Kochbüchern und deinem Blog sehr dazu bei, dass die vegane Küche zunehmend populär wird. Vor vier Jahren hast du sicher noch nicht auf so ein reichhaltiges Angebot an Büchern und Webseiten mit Rezepten und Kochtopfs zurückgreifen können.

Das ist richtig. Zu der Zeit war das Angebot insgesamt noch relativ beschränkt. Nicht nur, was die Rezepte anging, sondern auch, was die Zutaten dafür anbelangte.

Ich habe daher viel im Internet recherchiert und nachgelesen. Viel auch auf amerikanischen Seiten. Auf Facebook habe ich mir Unterstützung in veganen Gruppen gesucht.

Man musste sich mühselig alles zu dem Thema zusammensuchen musste. Das war damals schon sehr zeitintensiv.


Vom Blog zum ersten Buch


War das unter anderem für dich auch der Grund, mit der Arbeit an deinem ersten Buch „Brunch vegan!“ zu beginnen, um diese Lücke ein wenig zu füllen?

Unbedingt! Ich habe mit meiner Facebook-Seite auch deshalb angefangen, weil ich meine Rezepte immer auf meiner privaten Seite gepostet habe und mich meine Freunde dann ermutigt haben, eine extra Seite dafür zu machen.

Ich dachte eher, dass das sowieso niemanden interessieren würde.

Insofern war ich doch überrascht, wie viele Leute das den doch interessiert hat, denn die Sachen, die ich so gekocht habe, sind nicht spektakulär. Aber ich glaube, gerade weil das alles relativ normal war, haben sich die Leute dafür interessiert.

Es kamen dann auch recht bald immer wieder Anfragen über private Nachrichten oder meine Facebook-Seite, wann ich denn endlich ein Buch rausbringen würde. Da habe mich hingesetzt und überlegt, was spannend wäre.

Brunch ist tatsächlich etwas, das ich ganz toll finde. Ich gehe sehr gerne zu Brunches.

Auch zu Beginn meines Veganwerdens war das ganz wichtig, denn da bin ich immer wieder zu veganen Mitbring-Brunches gegangen, weil das immer eine gute Möglichkeit war, andere Veganer zu treffen und sich auszutauschen.

So bin ich dann letztendlich auch zu diesem Buch gekommen.


Das Rundum-Paket zum Thema Grillen


Rezept Grill vegan 1

Jetzt hast du mit „Grill vegan!“ seit einigen Wochen dein zweites Buch auf dem Markt. Ein spannendes Thema, denn jeder Veganer ist in den Sommermonaten sicher schon einmal mit der Frage konfrontiert worden: „Wie machst du das denn beim Grillen? Geht das als Veganer überhaupt?“

Genau. Meistens muss man sich dann so kleine, relativ geschmacklose Tofuwürstchen mitbringen und darf die dann in einer kleinen Ecke auf dem Grill dazulegen und sich ganz furchtbar schämen, dass man nichts „Anständiges“ essen kann. Das kenne ich. (lacht)

Ich dachte, so wie mir geht es vielen anderen vielleicht auch und ich bekam wirklich Lust, über das Thema ein bisschen intensiver nachzudenken und einfach ein paar Sachen auszuprobieren.

Im Winter letzten Jahres habe ich angefangen, mir Rezepte zu überlegen und das im Frühjahr noch ein bisschen intensiviert.

Das Buch ist ja recht umfangreich geworden. Du deckst das Thema Grillen in all seinen Aspekten ab. Von Vorspeisen, über Saucen und Brot bis hin zu Nachspeisen und Getränken.

Das war mir einfach wichtig, dass es ein Rundum-Paket wird. Das ist auch bei dem Brunch-Buch so gewesen.

Also nicht nur ein paar Rezepte, sondern alles, um einen kompletten Tag oder einen kompletten Abend gestalten zu können, ohne sich mühsam noch alles zusammen suchen zu müssen.

Zu einem netten Grillabend gehören für mich Dips und Saucen dazu, leckeres Brot, schöne Salate und erfrischende Getränke.

Das rundet die ganze Geschichte ab und macht sie komplett.


Ein Grillbuch von einer Frau?


Grillen ist ja bei uns leider ein klassisches Männerthema. Jetzt stehst du auf dem Cover deines Buches ganz selbstbewusst als Frau am Grill. War das auch ein Hintergedanke, es den Männern mal ein wenig zu zeigen, dass auch Frauen grillen können?

Nicht wirklich. Es war mehr Zufall, dass es dieses Cover geworden ist. Wir mochten alle dieses Foto, wobei es gar nicht so recht geplant war.

Es ist in einer Pause während des Shootings entstanden, wo wir einfach ein bisschen rumgealbert haben und der Fotograf Jörg Wilhelm einfach draufgehalten hat. So sind wir letztendlich auf dieses Cover gekommen.

Ich muss allerdings sagen, dass mir zu Anfang ein wenig mulmig damit war, weil ich niemand bin, der sich so wahnsinnig gerne in den Vordergrund drängt. Aber mittlerweile finde ich es gut und mag es auch sehr gerne.

Ich habe jetzt gerade auf Amazon die erste Rezension für das Buch erhalten, über die ich mich sehr freue und da schrieb die Leserin „Ein Grillbuch von einer Frau? Da war ich erst mal skeptisch.“

Tja, Grillen ist tatsächlich ein Männerthema und ich habe durchaus darüber nachgedacht, wie denn so die Reaktionen ausfallen werden, wenn ich als Frau ein Grillbuch rausbringe.


Grillen ohne Stress


Rezept Grill vegan 2

Ich muss gestehen, dass ich durch viele negative Grillerfahrungen ziemlich traumarisiert bin. Entweder dauert es ewig, bis die Kohle an ist oder das Grillgut verbrennt oder man sitzt bei miesem Wetter draußen und hofft, dass es endlich vorbei ist. Hast du einen Tipp für mich, damit mir mein nächster Grillabend besser gelingt?

Das allerwichtigste ist, sich nicht stressen zu lassen und alles nicht perfekt und supertoll machen zu wollen – und dafür sollte man genug Vorbereitungszeit einplanen.

Wenn man in letzter Minute losrennt und sagt „Ich brauche jetzt dies, das und jenes“, geht es meistens schief. Man ist total gestresst und irgendwann kommen die Gäste, die man spontan zum Grillen eingeladen hat und man selber ist schon in Tränen aufgelöst, weil man die Hälfte der Zutaten nicht bekommen hat und weil man nicht fertig geworden ist .

Generell sollte man das alles nicht so verbissen sehen. Wer bspw. mit Holzkohle nicht klar kommt, für den gibt es ja mittlerweile auch ganz tolle Gasgrills.

Ich glaube, man sollte das alles nicht zu sehr ritualisieren und ein bisschen entspannter sehen, obwohl Grillen gerade in Deutschland ja quasi eine Kunst oder fast eine Religion ist.

Du hattest gerade den Gasgrill erwähnt. Wie wichtig ist der technische Aspekt deiner Meinung nach beim Grillen?

Das kommt immer ein bisschen auf die Ansprüche an. ich glaube, für Fleischesser ist das sicher ein bisschen anders. Da braucht man möglicherweise den tollsten „Smoker“ und irgendwelche Wahnsinnsfunktionen.

Für veganes Grillen ist das alles gar nicht notwendig. Natürlich kann man auch da die verrücktesten Sachen machen, aber ich persönlich habe es lieber etwas einfacher und unkomplizierter.

Die Sachen aus „Grill vegan!“ kannst du alle auf einem normalen Grill machen.

Bei einigen Rezepten ist es schon ganz gut, wenn man einen Grill mit Deckel hat, weil das Grillgut dann schneller und gleichmäßiger gart und weil man damit ganz andere Temperaturen erreicht. Es geht aber auch ohne.

Früher haben wir auch alle nur den normalen Dreibein-Grill gehabt und damit geht das natürlich auch. Man kann die Gerichte auch genau so gut mit einem Picknick-Klappgrill irgendwo unterwegs oder auf einer Wiese im Park machen – das funktioniert auch.

Grill vegan Rezept 3

Zum Abschluss muss ich natürlich fragen: Hast du dieses Jahr schon gegrillt?

Ja, ich habe tatsächlich schon gegrillt. Ich bin vor zwei Monaten umgezogen und habe jetzt ein winziges, kleines Gärtchen und habe, als dann etwas wärmer wurde, kaum erwarten können, den Grill auszupacken und anzugrillen.

Es war nachher furchtbar kalt und wir haben drinnen weiter gegessen, aber wir haben zumindest schon einmal gegrillt.

Ich freue mich schon, wenn das Wetter jetzt schöner wird und habe für demnächst auch schon ein paar Freunde zum Grillen eingeladen.

Die sind natürlich auch alle gespannt auf die Rezepte aus meinem Buch und ich freue mich, sie ihnen vorzuführen.

„Grill vegan! 75 Rezepte für die perfekte BBQ-Saison“ von Michaela Marmulla ist im Unimedica Verlag erschienen und kostet € 19,80.


Gewinne jetzt dein „Grill vegan!“-Exemplar


Grill vegan cover

Na, hast du jetzt Lust aufs Grillen bekommen und brauchst noch die passenden Rezepte?

Kein Problem! Nimm an meinem Gewinnspiel teil und mit ein bisschen Glück sicherst du dir eines von zwei „Grill vegan!“-Büchern.

Beantworte einfach die Gewinnfrage und schick‘ das ausgefüllte Formular ab.

Das Gewinnspiel läuft bis zum 31.05.16. Ich wünsche dir viel Glück!


Gewinnfrage: Wie heißt der Blog von Michaela Marmulla?

Dein Name:

Deine E-Mail-Adresse:


Ja! Schick mir ab jetzt auch deinen Newsletter!



 *Teilnahmebedingungen: Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen und eines von zwei „Grill vegan!“-Büchern zu gewinnen, musst du die Gewinnfrage beantworten und das ausgefüllte Teilnahmefomular bis 31.05.16 23:59 Uhr eingeschickt haben.

Unter allen richtigen Einsendungen werden danach per Zufallsprinzip zwei Gewinner ermittelt, die von mir per Mail benachrichtigt werden. Die Gewinne werden auf dem Postweg verschickt.

Teilnehmen kannst du, wenn du in Deutschland, Österreich oder der Schweiz lebst und mindestens 16 Jahre alt bist. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Datenschutzhinweis


Wie grillst du vegan? Ich bin neugierig! Schreibe es in die Kommentare!


Fotos und Rezepte: © Unimedica Verlag

Merken

5
2 Kommentare
  • Nikolai Weidner
    Sonntag, 29. Mai 2016

    Spannendes Interview mit einem lohnenwerten Ende 😉
    Danke für die guten Fragen und intersannten Antworten. Direkt mal teil genommen 😉 Ob nun gewonnen oder gekauft: das Buchd arf mir meinen Sommer verschönern.

    • Jens
      Montag, 30. Mai 2016

      Hey Nikolai.

      Vielen Dank. Ich drücke dir die Daumen!

Schreibe einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.