fbpx

Podcast #043: Lars Oppermann – Macher der Doku V like victory
Ein Film über Profisport und Veganismus

0 Permalink 31 Likes

Das Thema sportliche Leistungsfähigkeit im Zusammenhang mit veganer Ernährung wird immer wieder heiß diskutiert. Auch wenn der Mythos von der schwachen und blassen Veganerin und dem schlappen, antriebslosen Veganer längst überholt sein sollte, gibt es außerhalb unserer veganen Welt gerade bei Sportler:innen noch immer viele Vorurteile im Hinblick auf eine pflanzliche Ernährung.

 

Der Filmemacher Lars Oppermann hat sich vorgenommen damit ein für alle mal aufzuräumen. „V like Victory – Vegan im Profisport“ heißt sein kürzlich erschienener Dokumentarfilm, in dem er sich mit namhaften Spitzensportler:innen aber auch ambitionierten Amateur:innen getroffen und genau hingeschaut hat, wie sich eine vegane Ernährung auf die sportliche Leistungsfähigkeit auswirkt.

Wir unterhalten uns in dieser Podcastepisode unter anderem darüber, wie es zu der Idee zu diesem Film kam, wen er alles vor seine Kamera bekommen konnte und auf welche – vielleicht auch für ihn überraschenden – Erkenntnisse er dabei gestoßen ist. Außerdem erfährst du, was ein „Nörgelveganer“ ist und dass Filmemachen durchaus auch eine Therapieform sein kann.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Hören dieser neuen Episode!

Podcast #040: Sarah Kaufmann – Auf dem Rad durch Südamerika
Erlebnisse und ein abruptes Ende einer Radreise von 10.000 Kilometern durch neun Länder

0 Permalink 32 Likes

Sarah Kaufmann ist Veganbloggerin und leidenschaftliche Radfahrerin.

 

Im Januar 2019 hat sie einen lang gehegten Traum in die Tat umgesetzt, ihren Job und ihre Wohnung gekündigt, das regnerische Hamburg ohne Rückflugticket verlassen und sich auf die Reise ihres Lebens begeben.

Unzählige Stunden hat sie seitdem im Fahrradsattel verbracht und dabei rund 10.000 Kilometer zurückgelegt. In neun Ländern Südamerikas war sie zusammen mit ihrem Partner Olli unterwegs.

312 Tage dauerte ihre Reise, in deren Verlauf dann doch so einiges anders kam, als es geplant war. Und dabei rede ich nicht von den 50 platten Reifen, mit denen die beiden zu kämpfen hatten …

Ich unterhalte mich Sarah darüber, wie sie sich den Traum dieser Reise erfüllt hat, wie es sich mit dem Fahrrad auf chilenischen Autobahnen fährt, welche Eindrücke die Länder und die Menschen bei ihr hinterlasse haben, welche veganen Entdeckungen sie auf der Reise gemacht hat und was es mit einer Tigerente im Gepäck auf sich hat.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Zuhören!

Podcast #039: Marc Pierschel – Veganer Dokumentarfilmer
Vom DIY-Filmer zum preisgekrönten Filmemacher

0 Permalink 31 Likes

Marc Pierschel ist nicht nur Filmemacher und Autor sondern auch Mitgründer des veganen Kollektivs “roots of compassion”.

 

Vier abendfüllende Kinofilme hat er mittlerweile produziert – zuletzt die preisgekrönte Dokumentation “Butenland”, in der er die Geschichte eines Hofes erzählt, der von einem klassischen Milchbetrieb zu einem Lebenshof für Kühe wurde.

Wir unterhalten uns in dieser Ausgabe des „Ich bin jetzt vegan!“-Podcasts darüber, wie aus einem Studenten der Soziologie- und Kulturwissenschaften ein Filmemacher wurde und welche Rolle Musik und Filme auf seinem Weg zur pflanzlichen Ernährung gespielt haben.

Außerdem sprechen wir darüber, wie seine Arbeitsweise aussieht und welche Bedeutung Filmpreise für ihn haben.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Zuhören!

Podcast #038: Friedrich Mülln – Über konsequenten Tierschutz
Undercover im Einsatz für die Rechte der Tiere

0 Permalink 39 Likes

Friedrich Mülln, mein Interviewpartner in dieser neuen Episode des „Ich bin jetzt vegan!“-Podcasts, bezeichnet sich selbst als „Gerechtigkeitsfreak“. Als Undercover-Journalist ist er seit Mitte der 1990er Jahre für die Rechte der Tiere im Einsatz.

 

Im Namen des Vereins SOKO Tierschutz deckt er Mißstände und Tierrechtsverstöße in ganz Deutschland und den Nachbarländern auf und verschafft denen eine Öffentlichkeit, die selbst keine Möglichkeit haben, sich zur Wehr zu setzen.

Im Interview unterhalten wir uns unter anderem darüber, wie Friedrich im Alter von 14 Jahren zum Tierrechtler wurde, wie seine Undercover-Recherchen ablaufen und welchen Gefahren und Anfeindungen er durch seine Arbeit ausgesetzt ist.

Außerdem verrät er dir, wie er es immer wieder schafft, die Medien für seine Themen zu interessieren und warum man in seinem Job Tiere nicht zu sehr lieben sollte.

Viel Spaß mit dieser neuen Episode!

Melde dich jetzt für meinen kostenlosen Newsletter an und erhalte alle Neuigkeiten direkt in dein Postfach!